Glückliche Hochlandrinder am Fuchsberg

Happy Highlands
Kontaktiere mich

Ein Recht zu leben

Haustier oder Nutztier ?

Unsere menschliche Welt dreht sich meistens um Leistung, Nutzen, Wachstum und Gewinn. Doch macht uns das wirklich glücklich? Und dient dieser Fokus wirklich dem Leben auf dieser Erde? Sind es nicht gerade die scheinbar „nutzlosen“ Dinge die uns die größte Freude bereiten? Und warum sind nur Sachen wertvoll die Geld bringen? In der Natur dient auch alles einem Zweck, dem Zweck das natürliche Gleichgewicht und das komplexe Zusammenspiel unseres Ökosystems zu erhalten. Wir sind alle Teil von diesem System und damit auch mitverantwortlich dieses zu erhalten.

„HAPPY HIGHLANDS“ steht für eine Landwirtschaft, die es unseren Hochlandrindern ermöglicht keine Nutztiere mehr sein zu müssen.

    Sie können gleichwertige Haustiere sein, artgerecht leben und werden lebenslänglich versorgt. Das ermöglicht den weiteren landwirtschaftlichen Betrieb und die Landschaftserhaltung ohne weiterhin Tiere ausnutzen und deren Nachkommen schlachten zu müssen. Doch nutzlos sind sie bestimmt nicht. Die Rinder helfen dabei für Menschen erlebbar und fühlbar zu machen, dass wir uns gar nicht so unähnlich sind. Sie sind BotschafterInnen für alle Tiere auf dieser Erde.

    Hier erfährst du mehr über unser Projekt, unsere Patentiere und wie du dich einbringen und uns unterstützen kannst. Interessierte Besucher empfangen wir MIT VORANMELDUNG gerne am Hof.

    Aktuelle Infos und Einblicke in das tägliche Leben unserer Happy Highlands gibts auf facebook und instagram.

      Ein eigenes Patenrind

      PATENSCHAFTEN

      Im Folgenden stellen wir unsere Hochlandrinder vor, denen wir ein Leben als Haustier ermöglichen möchten. Um das zu erreichen, brauchen wir eure Hilfe. Mit dem Projekt „HAPPY HIGHLANDS“ möchten wir die Futterkosten und die Tierarztkosten der Rinder abdecken. Außerdem möchten wir für eine artgerechte und stressfreie Haltung sorgen und den Hof als lebenslanges Zuhause für die Rinder erhalten.

       

        Alle Spenden und Patenschaften kommen in einen Gesamttopf, der all unseren Tieren zugute kommt. Für jedes Hochlandrind können mehrere Patenschaften übernommen werden. Das Geld wird auf alle aufgeteilt, die es benötigen. Jeder Pate wird über sein Patentier informiert und kann es selbstverständlich nach Absprache besuchen kommen. Unser Ziel ist es, jedes Rind mit 1.200 Euro jährlich abzudecken. Alles was darüber hinaus gespendet wird, wird für die Tiere oder weitere bewusstseinsbildende Tierwohlprojekte verwendet.

          Limero

          Limero

          * 30.01.2021

          Limero wurde in einer verschneiten Winternacht geboren. Er ist der Sohn von Lady und er war das erste Kälbchen bei dessen Geburt Isabella mit dabei war. Limero ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass es das Projekt HAPPY HIGHLANDS gibt. Die Vorstellung, dass Limero geschlachtet wird, war für Isabella so unterträglich, dass eine Veränderung passieren musste. Limero liebt Streicheleinheiten von Menschen, besonders wenn man gut kraulen kann. Er hat ein sehr ruhiges und ausgeglichenes Gemüt.

          Pauline

          Pauline

          * 26.04.2021

          Pauline kam schon auf der grünen Wiese zur Welt und war von Anfang an sehr zutraulich und interessiert an den Menschen. Ihre Mutter ist Prie. Sie hat das samtweichste Fell von allen Kühen und einen weißen Fleck an der Brust. Wenn man den Stall betritt ist sie meist die erste die auf einen zukommt und begrüßt werden will. Manchmal kann Paulinchen auch ziemlich wild und übermütig sein. Dann ist es von Vorteil wenn man gut auf sich aufpassen kann.

           

          Brida

          Brida

          * 19.03.2021

          Brida ist ein ganz besonders sanftes Wesen. Ihre Mutter ist Bira eine sehr ranghohe Kuh. Sie hat wunderschöne Augen mit ganz langen Wimpern und genießt es sehr gestreichelt und bewundert zu werden. Mit ihrer rosa Zunge teilt sie auch gerne Streicheleinheiten an Menschen aus. Brida ist unsere einzige schwarze Kuh und wir sind schon gespannt wie sie aussieht wenn sie erwachsen ist.

          Luzia

          Luzia

          * 10.04.2021

          Luzia ist die Tochter von Leica. Sie hat eine besonders helle Fellfarbe und ist ein bisschen kleiner als alle Anderen von ihrem Jahrgang. Das hat damit zu tun, dass ihre Mutter anfangs nicht genug Milch hatte und Luzia leider auch verweigerte aus dem Fläschchen zu trinken. Sie ist ein sehr vorsichtiges und skeptisches Kalb gewesen. Mittlerweile genießt sie Streicheleinheiten und ist interessiert an Menschen die sie schon kennt. Luzia sucht noch Paten.

          Bella

          Bella

          * 10.05.2021

          Bella ist die Tochter von Belli. Ihre Mutter ist eine der letzten Kühe die geschlachtet wurden, weil sie sehr aggressiv und gefährlich war. Bella hat zum Glück dem Menschen gegenüber noch kein aggressives Verhalten gezeigt. Sie war anfangs sehr skeptisch, interessiert sich aber zunehmend auch für Streicheleinheiten und Kraulen. Unter den Kälbern ist sie mit Sicherheit eine der temperamentvollsten. Manchmal tobt sie für sich alleine im Wald herum und kämpft mit den Sträuchern und Bäumen. Bella hat noch keine Paten. Da wir aktuell noch insgesamt zu viele Rinder haben, wäre es toll wenn wir einen anderen Lebensplatz für Bella finden könnten, da ansonsten der Platz im Stall wenn alle ausgewachsen sind nicht ausreicht.

          Happy

          Be Happy

          * 19.03.2021

          Happy ist die Tochter von Bienna und sie hatte nicht so einen leichten Start ins Leben. Ihr Schwänzchen klebte an ihrem After und sie konnte keinen Kot absetzen. Dieser Umstand kann ziemlich schnell lebensgefährlich sein, also mussten wir schnell handeln und die Verklebung öffnen. Da sie diese Behandlung durch uns Menschen als nicht besonders angenehm in Erinnerung hatte, hat es sehr lange gedauert bis Happy zutraulich wurde. Mittlerweile ist die Angst verflogen und die schlechte Erinnerung durch eine vielzahl positiver Erlebnisse ersetzt. Happy sucht noch Paten.

          Lady

          * 10.04.2018

          Lady ist Limeros Mutter und er war auch ihr erstes Kalb. Die beiden drehten sich ewig im Kreis nach der Geburt bis Limero endlich die Zitzen gefunden hat. Lady ist eine sehr fürsorgliche Mutter, aber wenn es um Streichel- und Krauleinheiten geht, dann schubst sie ihren Sohn schon manchmal zur Seite um selbst zum Zug zu kommen. Sie hat als Einzige eine weiße Schwanzspitze. Damit wäre sie für die Zucht gar nicht geeignet. Lady sucht noch Paten.

          Prie

          Prie

          * 16.05.2010

          Prie ist Paulines und Pias Mutter und eine sehr gutmütige und zutrauliche Kuh. Sie hat ein dunkelrotes glänzendes Fell, eine weißen Bauch und sie strahlt sehr viel Ruhe aus. Prie liebt es auch gestreichelt und gekrault zu werden, vor allem am Rücken und an den Innenseiten der Hinterbeine. Prie sucht noch Paten.

          Bira

          * 23.06.2013

          Bira ist Bridas und Alberts Mutter und eine sehr ranghohe Kuh. Diese Stellung hat Brida eindeutig von ihr „geerbt“. Bira hat keine Angst vor Menschen, ist aber nicht die Erste wenns um Streicheleinheiten geht. Sie passt gut auf die Herde auf und kann vor allem wenn jemand Futter dabei hat auch ziemlich wild werden. Ohne Stock um sich selbst zu schützen und ein gutes Gefühl für seinen eigenen Raum sollte man nicht in ihre Nähe gehen. Bira sucht noch Paten.

          Leica

          Leica

          * 03.04.2017

          Leica, die schöne graue ist Luzias und Apollos Mutter. Sie ist sehr zutraulich und friedlich. Dabei ist sie aber gar nicht aufdringlich. Sie genießt Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten, fordert diese aber niemals ein. Leica sucht noch Paten.

          Bienna

          Bienna

          * 15.05.2013

          Bienna ist Happys und Antons Mutter. Sie ist eigentlich sehr gutmütig und zutraulich, dabei aber auch nicht aufdringlich. Sie ist eher rangniedrig und zurückhaltend. Und sie hat von allen immer die längsten Stirnfransen. Als Anton zur Welt kam, hat sie sich für ein paar Wochen in eine richtige Löwenmama verwandelt und lies niemanden in ihre Nähe. Das hat sich mittlerweile wieder gelegt. Bienna sucht noch Paten.

          Lina

          * 02.05.2008

          Lina ist zusammen mit Susi eine der Leitkühe. Sie ist wie Susi bereits 14 Jahre alt und hat uns viele Kälber geschenkt. Lina ist wirklich eine beeindruckende Erscheinung mit ihren sehr ausladenden Hörnern und ihren bernsteinfarbenen Augen. Sie hat keine Angst vor Menschen, sucht aber nicht den direkten Kontakt durch Berührungen. Wer ihre Präsenz bewundern will ist herzlich eingeladen das zu tun. Lina hat noch keine Paten.

          Susi

          Susi

          * 07.05.2008

          Susi ist zusammen mit Lina eine der Leitkühe unserer Herde. Sie ist 14 Jahre alt und hat die längsten Hörner von allen. Susi hat im Frühling 2021 leider in einer sehr schweren Geburt ihre zwei Zwillinge verloren. Fast wäre sie auch dabei gestorben. Sie hat sehr lange getrauert und wollte alleine sein. Beinahe wäre sie im Herbst 2021 dann geschlachtet geworden, da sie nicht trächtig wurde über den Sommer. Wolfgang hat dann trotzdem beschlossen, dass sie bleiben darf. Wir freuen uns sehr, dass wir diese Entscheidung schon vor der Lebenshofgründung getroffen haben. Die Herde ohne Susi wäre nicht vorstellbar.

          Liza

          Liza

          * 13.02.2022

          Liza wurde ganz überraschend am 13. Februar 2022 geboren. Ihre Mama ist unsere Leitkuh Lina. Liza ist einfach nur das liebste Wesen, total verspielt, und sie liebt es gekuschelt und gekrault zu werden. Fremden gegenüber ist sie anfangs etwas skeptisch. Wenn sie aber Vertrauen gefasst hat, lässt sie einen nicht mehr in Ruhe sondern verlangt Aufmerksamkeit und Zuneigung. Liza sucht noch Paten.

          Apollo

          Apollo

          * 18.04.2022

          Apollo wurde am Ostermontag abends hoch am Hang oben geboren. Leica wollte bei der Geburt ihre Ruhe haben und hat sich einen wunderschönen Platz oben am Berg ausgesucht mit traumhaften Ausblick. Die Geburt hat von ca 15 Uhr bis 20:30 gedauert. Isabella war fast die ganze Zeit, mit genug Entfernung, damit sich Leica nicht gestört fühlt dabei. Es war ein sehr schönes Erlebnis. Die letzten Minuten der Geburt könnt ihr auf instagram in den Highlights finden. Apollo ist ein sehr unabhängiger und mutiger Stier. Er bricht fast jeden Tag aus und liegt dann alleine, weit weg von den anderen auf seinem Lieblingsplatz außerhalb der Weide. Das hat uns schon einige sorgenvolle Momente beschert. Apollo sucht noch Paten.

          Pia

          Pia

          * 27.04.2022

          Pia wurde im Stall geboren, Mitten in der Herde. Wolfgang hat sie vom Fenster aus herumstaksen sehen, dann sind wir gleich raus um zu sehen ob das trinken klappt. Prinzessin Pia wollte sich überhaupt nicht helfen lassen beim ersten mal trinken. Sie hat es dann alleine hinbekommen. Pia hatte im Alter von zwei Wochen eine schwere Lungenentzündung. Eine ganze Woche bangten wir um ihr Leben. Zum Glück ist sie wieder gesund geworden. Sie ist eine wirkliche Prinzessin und macht sich fast nie schmutzig. Sie schafft es auch als einzige im Herbst keine Kletten im Fell zu haben. Ihre Fellfarbe ähnelt ihrer Mutter sehr. Wahrscheinlich werden sich die beiden sehr ähnlich sehen wenn sie erwachsen ist.

          Anton

          Anton

          * 10.05.2022

          Anton wurde wie Apollo ganz oben am Hang geboren. Er wollte Isabella nach der Geburt gleich begrüßen, aber Bienna, seine Mama, war damit gar nicht einverstanden. Sie blieb zwei ganze Tage mit Anton zusammen alleine oben am Hang um eine intensive Bindung aufzubauen. Dann erst nahm sie ihn mit hinunter zur Herde. Anton wurde die ersten Wochen von seiner Löwenmama bewacht und beschützt. Erst im Juli gelang es einem Kind während der Ferienwoche sein Vertrauen zu gewinnen. Damit war das Eis gebrochen. Mittlerweile ist Anton sehr zutraulich und genießt Streicheleinheiten. Anton sucht noch Paten.

          Albert

          Albert

          * 16.05.2022

          Albert wurde als letzter Stier am Bochsbichlerhof geboren. Genau als uns zum ersten Mal eine Patin besuchen kam, entdeckten wir, dass da ja ein Kälbchen in der Fruchtblase auf der Weide in mitten der Herde lag. Isabella ging schaute sofort ob alles ok war, dann begann es auch noch sehr stark zu regnen. Isabella beschloss Albert in den Stall zu tragen. Kein ungefährliches Unterfangen. Seine Mutter ist Bira, eine sehr ranghohe und wilde Kuh. Doch es ging alles gut und Bira war auch froh im Trockenen zu sein. Albert hat auch bis Juli gebraucht um Vertrauen in die Menschen zu fassen. Mittlerweile ist er aber einer der Verschmustesten kleinen Ochsen und er liebt unsere neue elektrische Bürste.

          Perle

          Perle

          * 02.07.2016

          Perle ist Ludwigs Mama und eine eher ruhige Kuh. Sie mag es an bestimmten Stellen gekrault zu werden. Wenn man Brot mit hat, muss man dieses allerdings rausrücken, sonst wird mit Nachdruck danach gefordert. Perle hat noch keine Paten. Wir hoffen für sie und Ludwig zusammen einen Lebensplatz auf einem anderen Hof zu finden, da bei uns wenn alle Rinder ausgewachsen sind nicht genügend Platz sein wird. Wir freuen uns über Interessenten und Hinweise.

          Ludwig

          Ludwig

          * 23.09.2021

          Ludwig war die Überraschungsgeburt auf der Alm im September 2021. Perle, seine Mama hatte ihre Schwangerschaft sehr gut geheim gehalten. So musste Isabella einen steilen Hang hochklettern um zu sehen ob mit Ludwig alles in Ordnung war. Ludwig hat sich so vor Isabella erschrocken, dass es ein halbes Jahr gedauert hat bis er wirklich zutraulich wurde. Mittlerweile hat Ludwig gar keine Angst mehr vor Menschen. Er liebt es gekrault zu werden und hat ein sehr ruhiges Gemüt. Er hat eine sehr enge Bindung zu seiner Mama Perle. Die beiden sind fast immer zusammen. Wir hoffen für ihn und seine Mama einen anderen Lebensplatz zu finden, da bei uns der Platz nicht ausreicht wenn alle ausgewachsen sind. Wir freuen uns über Interessenten.

           

           

          Aktuelle Informationen & Einblicke in das tägliche Leben aller Patenrinder

          Das findet ihr auf unserer Instagram Seite. Wir freuen uns wenn ihr uns folgt und Informationen zu unserem Projekt verbreitet.

          Vielen Dank!!!

          Dein Beitrag

          Für unsere Hochlandrinder vergeben wir Patenschaften. Mit einem frei wählbaren Betrag kannst du unser Vorhaben unterstützen, den ehemaligen Fleischlieferanten ein schönes friedvolles Leben zu ermöglichen. Du kannst das Leben des Rindes mit all seinen Freuden mitverfolgen, es besuchen kommen und näher kennenlernen. Vielleicht sogar eine Freundschaft aufbauen. Mehr Infos dazu findest du HIER.

          Bitte füll unser Kontaktformular aus, bevor du Patenschaftsbeiträge überweist, damit wir diese auch zuordnen können. Vielen Dank!

          Auch Beiträge ohne Patenschaft sind möglich,

          Bei Überweisungen bitte unbedingt entsprechende Verwendungszwecke angeben!

          – Patenschaft monatlich oder jährlich „Name Patenrind“

          – Beitrag Projekt HAPPY HIGHLANDS

          BANKVERBINDUNG

          Betriebskonto Wolfgang Lämmerer
          IBAN: AT28 3824 9000 0055 3826
          BIC: RZSTAT2G249

          Spazieren mit Pferd
          Spazieren mit Pferd

          Ein jedes wesen liebt das leben

          SIND WIR NICHT ALLE GLEICH ?

          Ein jedes Wesen liebt das Leben,
          Dazu ist es geboren eben,
          Es möchte frei die Welt entdecken,
          und schlummernde Ideen wecken.

          In jedem Tier da pocht ein Herz,
          das tief empfindet Glück und Schmerz,
          Egal ob Federn oder Haare,
          sie tragen all das Wunderbare,

          Das Wunder dass sich Leben nennt,
          von dem sich Niemand gerne trennt,
          Menschlich ist die, die das erkennt.

          Von aussen sind wir ganz verschieden,
          doch innen woll’n wir alle lieben,
          Geborgenheit und Liebe spüren,
          ein uns entsprechend Alltag führen,

          Freundschaften und Austausch pflegen,
          und uns zu unsren Liebsten legen.
          Wir alle spielen, baden, sonnen
          und stürzen uns in alle Wonnen,

          Am liebsten wirken wir gemeinsam,
          sind wir verlassen, sind wir einsam.
          Im Kern gibt’s keinen Unterschied,
          was jedes Kind schon deutlich sieht,

          In jedem Mensch und Jedem Tier,
          ruht das was uns verbindet hier,
          drum miteinander sind es „wir“.

          Gedicht von Sarah Heiligtag Gründerin von Hof Narr